Wir über uns

Seit 1663 Aischgründer Brautradition 

Vor langer Zeit begann die Geschichte der Privatbrauerei Hofmann im Aischgrund. Seit nunmehr 11 Generationen wird in unserer Familie, hier in Pahres, Bier gebraut.
Das älteste noch bekannte Schriftstück, ein Übergabeprotokoll aus dem Jahre 1663, nimmt bezug auf diesen Ursprung:

„Jeremias Hofmann hat das zum hochfürstlichen Amt Dachsbach eingehörige Gut übernommen, nebst der darauf hergebrachten Wirtschaft und Brau-Gerechtigkeit, samt den sämtlichen vorhandenen eigenen Stücken, nichts ausgenommen nebst der Dreingab an dem völligen Braugeschirr, Brandweinzeug, ein paar Ochsen, dann ein Wagen und ein Gurt Ketten, wie auch ein Pflug und eine Eggen“.


senior2.jpg senior3.jpgSeit dem Jahre 1663 blieb das Brauhandwerk in direkter Linie in Familienhand. Die Väter vermittelten die Kunst des Bierbrauens stets an ihre Söhne weiter. Und das ist bis heute so geblieben! Es brauten all die Georgs, Johanns und Leonhards Ihr Bier hier in Pahres mit dem frischen Wasser aus dem selben brauereieigenen Brunnen. Früher auch noch mit selbst angebautem Aischgründer Hopfen.


Wiruns02.jpg Im 19. Jahrhundert war der Aischgrund mitten im größten Hopfenanbaugebiet von Deutschland. Mittelfranken stellte damals das bedeutenste Areal mit über 9.000 Hektar Anbaufläche bei einer Gesamtanbaufläche in Deutschland von 38.000 Hektar








 Hopfenacker der Brauerei Anfang 20. Jhd.

Im Lauf der Zeit!


Wiruns05.jpgsenior5.jpg Damals gab es im Aischgrund viele Braustätten. Fast jeder größere Bauernhof hatte hier das Recht zu brauen. Doch im Laufe der Jahre verschwanden die meisten davon. Hofmann blieb. Und mit Glück und Fleiß, Ausdauer und gutem Bier überstand unsere Brauerei die Wirren der Zeit. Die Brauerei in Pahres war früher natürlich nur eine kleine Gasthausbrauerei, in der für das Dorf und für die eigene Gastwirtschaft das Bier gebraut wurde. Der Haupterwerb erfolgte noch in der Landwirtschaft und der Gastwirtschaft. Ab 1900 aber ging es stetig voran!
Im Jahre 1927 gewann Leonhard Hofmann den ersten Kunden außerhalb von Pahres:
die „Hammerschmiede“ in Birnbaum.
Das Produkt aus Pahres war überzeugend - und bis heute trinken die Gäste der „Hammerschmiede“ Bier aus der Privatbrauerei Hofmann - seit über 80 Jahren! Mehr und mehr zeigte sich nun auch der Wandel von der Landwirtschaft zum Brauereibetrieb.

senior1.jpgWiruns03.jpgBegleitet von häufigen Umbauarbeiten und Erweiterungen der Brauerei stieg der Ausstoß an Bier kontinuierlich an. 1956 übernahm Friedrich Hofmann, damals als jüngster Braumeister Bayerns, die elterliche Brauerei und widmete seine ganze Kraft und Energie dem weiteren Wachsen und stetigem Ausbau der Brauerei und des Gasthauses. Der Weg zu einem modernen Unternehmen war somit eingeschlagen.

Wiruns04.jpgDabei hat es immer wieder Veränderungen im Aussehen des Hofmann-Bieres gegeben. Bügelflaschen, Krüge, Bierfilze, Etiketten in unterschiedlicher Form und Gestalt - immer dem Stil der Zeit gerecht werdend. Blättern Sie einfach ein bisschen in unserem Fotoalbum der Biergeschichte aus Pahres. Viel Spaß!


Modern, aber mit Geschichte!


Wiruns01.jpggeorg.jpg Die Brauerei Hofmann ist unter der Federführung von Friedrich Hofmann zu ihrer heutigen Größe gewachsen und lieferte damals schon in einem Umkreis von bis zu 40 km um den Brauereischornstein ihr Bier. Seit dem Jahr 2000 liegt die Verantwortung nun in der Hand von Georg Hofmann (Bild rechts). Sein Denken und Handeln für die Brauerei ist von höchstem Qualitätsbewusstsein auf allen Ebenen geprägt. Das beginnt bei unserem wichtigsten Gut, unseren Mitarbeitern, die dafür verantwortlich sind, dass unser Qualitätsgedanke „nur das Beste ist uns gut genug“ erfolgreich umgesetzt werden kann. Möglich ist dies nur, wenn die Mitarbeiter kompetent und motiviert diesen Qualitätsanspruch auf allen Gebieten auch umzusetzen verstehen. Dazu gehört auch ein fairer, partnerschaftlicher Umgang untereinander, der nur so auch zu unseren Kunden nach Außen getragen werden kann.

seidla Kopie.jpgEbenso steht Georg Hofmann für das harmonische Zusammenführen von althergebrachter Handwerkskunst mit den technischen Möglichkeiten der heutigen Zeit. Dadurch wird garantiert, dass die Qualitätsstandards auf gleich bleibend hohem Niveau erhalten werden können. Eine innovative Unternehmensführung mit stetem Blick auf die Tradition ist hierbei erforderlich! So können auch natürliche Ressourcen (Energie, Material, ...) geschont werden. Denn nur aus einer unbelasteten Umwelt können wir Rohstoffe beziehen die einwandfreie, hohe Qualität aufweisen.
Und die sind unerlässlich für unser Bier!